Abenteuer Weltreise: Mit diesen Apps lässt sich so einiges sparen

Weltreise, Reisealltag, Finanzplanung, reisen, work and travel, Reisetipps, Apps, Uber, maps, couchsurfing, hostelworld,, tripadvisor,, whatgas

In meinem letzten Beitrag habe ich schon über das Thema Weltreise berichtet und wie ihr diese planen könnt. In meinem heutigen Post möchte ich euch ein paar nützliche Apps vorstellen, die euch eure Reise um einiges erleichtern und gleichzeitig die Geldbörse schonen werden. Einige davon werdet ihr sicherlich kennen, trotzdem möchte ich sie nicht unerwähnt lassen.

Toshl Finanz App

Auf einer Weltreise ist es enorm wichtig, seine Finanzen im Überblick zu behalten. Dabei bietet es sich an, Einnahmen und Ausgaben zu notieren. Damit ihr nicht jedes Mal einen Notizblock und Stift zücken oder eine unübersichtliche Liste auf dem Mobiltelefon schreiben müsst, gibt es die smarte App Toshl. Mit Toshl verwaltet ihr eure Einnahmen und Ausgaben. Weiters könnt ihr euch Grenzen festlegen und anhand von Kategorien sehen, wo das meiste Geld hinfließt. Ein weiterer Pluspunkt ist der Währungsrechner.

Jedoch gibt es Funktionen, die nur in der Pro Version genutzt werden können, wie das Speichern von Quittungsfotos. Kostenpunkt 2,99 Dollar (ca. € 2,55) pro Monat oder einmalig 19,99 Dollar (ca. € 17) für verbindliche 12 Monate. Ein weiteres Upgrade ist die Medici Version, die 4,99 Dollar (ca. € 4,25) pro Monat oder einmalig 39,99 Dollar (ca. € 34) für 12 Monate kostet. Ich persönlich würde hier mit der kostenlosen Version beginnen. Später könnt ihr euch noch immer entscheiden, ob euch diese Variante ausreicht.

Maps.Me

Eine Reise ohne Karte ist unvorstellbar. Zum Glück gibt es heutzutage die praktische Variante am Smartphone. Die bekannteste App ist hier Google Maps. So gut die App auch ist, hat man auf einer Weltreise oftmals aber kein Internet. Umso besser funktioniert die App MAPS.ME. Sie bietet euch kostenlose Offline Karten, die euch zum Ziel navigieren. Ihr könnt nach Kategorien wie Restaurants oder Parkplätze suchen und diese auch als Favoriten abspeichern.

Beachtet dabei, die Karten vorher runterzuladen, um sie offline verwenden zu können. Die Karte funktioniert auch als Navigation im Auto, hat jedoch hier ihre Schwächen und ist manchmal ungenau. Seid ihr zu Fuß unterwegs, ist sie eine tolle Alternative zu Google Maps und ihr spart euch eine hohe Telefonrechnung und schont euren Akku.

Uber

Vielen ist die App schon bekannt, aber hier trotzdem noch einmal zur Erklärung: Mit Uber könnt ihr ganz leicht eine Fahrt bestellen, um von A nach B zu kommen. Die App zeigt euch, wo sich in eurer Nähe ein Fahrer befindet und zu welchen Kosten er euch ans Ziel bringt. Es ist in den meisten Städten eine günstigere Alternative zu einem Taxi. Außerdem positiv: Ihr könnt die Fahrer bewerten.

Beachtet aber, dass Uber nicht in allen Städten verfügbar ist. Eine genaue Auflistung der teilnehmenden Städte findet ihr hier. Auch ist nicht immer ein Auto in eurer Nähe, sodass ihr manchmal (aber zum Glück eher selten) längere Wartezeiten in Kauf nehmen müsst.

WhatGas

Auf euren Reisen werdet ihr vielleicht auch mal mit dem Auto unterwegs sein, das dann natürlich getankt gehört. Hier kommt die App WhatGas ins Spiel. Sie zeigt euch die günstigsten Tankstellen in eurer Nähe. Dabei benutzt sie Daten aus 50.000 Tankstellen weltweit und funktioniert besonders gut in europäischen Ländern – hier liegt der Fokus der App – wie Portugal, Großbritannien, Ungarn oder Irland.

Weiters lebt sie davon, dass User die Preise melden. In Großstädten, wo das die User eher tun, funktioniert sie daher besser als am Land.

TripAdvisor

Eine ebenfalls vielen bekannte Webseite bzw. App ist TripAdvisor. Hier findet ihr Erfahrungsberichte zu Restaurants, Hotels, Orten und den unterschiedlichsten Aktivitäten. Auf meinen Reisen nutze ich diese App andauernd und informiere mich, ob es sich laut den dortigen Bewertungen auszahlt diesen bestimmten Ausflug zu machen oder ein bestimmtes Restaurant zu besuchen. So könnt ihr Fehlgriffe möglicherweise vermeiden und spart euch Geld, über dessen Ausgabe ihr euch sonst im Nachhinein vielleicht ärgern würdet.

So viele positive Aspekte die Plattform auch hat, vergesst nicht, dass es auch sehr viele Fake-Bewertungen gibt. Es ist immer ratsam, Bewertungen auch auf unterschiedlichen Webseiten nachzulesen, wie beispielsweise booking.com oder Google.

Hostelworld

Die Wahl der Unterkunft ist ganz entscheidend. Dabei sind Hostels eine günstigere Alternative zu Hotels und Appartements. Auf jeden Fall fündig werdet ihr bei Hostelworld mit über 33.000 Hostels weltweit. Ich habe bei vielen meiner Reisen in einem Hostel übernachtet und öfters über HostelWorld gebucht. Wer sich bewusst für ein Hostel entscheidet, muss hier nicht extra filtern, sondern bekommt gleich nur Hostels angezeigt.

Gemeinschaftszimmer und -bäder sind nicht jedermanns Sache, aber es gibt auch Hostels mit Einzelzimmern. Ich persönlich finde es immer wieder aufregend, da man immer nette Leute kennenlernt, vor allem wenn man alleine unterwegs ist.

Couchsurfing

Eine meiner Lieblingsapps ist definitiv Couchsurfing. Couchsurfing bietet euch kostenlose Schlafmöglichkeiten. Es ist ein riesiges Netzwerk mit über 12 Millionen Mitgliedern. Ich finde es eine tolle Sache, da ihr nicht nur die Übernachtungskosten spart, sondern gleichzeitig auch Einheimische kennenlernt, die euch ganz viele Tipps zu nicht touristischen Orten geben können. Ihr könnt hier außerdem Bewertungen zu den Gastgebern lesen. Auf der Plattform werdet ihr auch in Sachen Veranstaltungen fündig, die zum Teil kostenlos sind.

Genauso wie die Übernachtung in Hostels, ist Couchsurfing nicht für jeden geeignet. Viele bieten ihre Couch zum Schlafen an. Privatsphäre und ein gemütliches Bett findet ihr sicherlich eher in einem Hotel. Da man Couchsurfing aber meistens eher für kürzere Aufenthalte nutzt, ist es halb so schlimm.

 

Welche Apps nützt ihr auf euren Reisen und könnt ihr empfehlen? Ich freue mich wie immer auf eure Kommentare.

 

Bis bald,

eure Nikolina

 

Vielleicht gefällt dir auch