Apropos Versicherung – Worauf es bei finanzieller Vorsorge ankommt

Schreibtisch mit Taschenrechner und Notizblock

Wie durch Versicherungen finanziell vorgesorgt werden kann und was dabei beachtet werden muss, erklärt Versicherungsexperte David Fuchs von burgstaller | fuchs | warlischek im zweiten Teil der Apropos Geld-Serie zum Thema Versicherungen.

Was muss ich beachten, wenn ich mit einer Versicherung finanziell vorsorgen möchte?

Mit dem Thema Vorsorge solltest du dich sehr genau auseinandersetzen. Es ist erstrebenswert, Vermögen aufzubauen und finanziell unabhängig zu werden, also Geld zur Seite zu legen. Insbesondere bei den sogenannten Altersvorsorgeprodukten macht das Ganze aber nur Sinn, wenn du den abgeschlossenen Vertrag wirklich langfristig durchhältst. Dementsprechend viel Geld kommt im Laufe der Jahre zusammen, die Auswahl des Produkts sollte also nicht leichtfertig gefällt werden.

Am Wesentlichsten unterscheiden sich die Lebensversicherungen/Altersvorsorgeprodukte in der Art der Veranlagung. Während bei klassischen Lebensversicherungen und auch bei der geförderten Zukunftsvorsorge weitgehend in Anleihen investiert wird, kann man in fondsgebundenen Lebensversicherungen die Veranlagung selbst bestimmen. Und nachdem es bei Anleihen auf längere Sicht keine Zinsen geben wird, wird man eine höhere Beimischung von Aktien als langfristigen Ertragsbringer brauchen. Das ist aber nur für Anleger geeignet, die sich auch etwas mit dem Thema Veranlagung auseinandersetzen möchten.

Welche Vor- und Nachteile gibt es?

Die Vorteile der Versicherungslösungen liegen zum Beispiel in der Besteuerung von lediglich 4 % Versicherungssteuer auf die Einzahlungen – dafür sind sämtliche Erträge von der Steuer befreit, das kann langfristig viel ausmachen. Andererseits gibt es die Möglichkeit zu streuen und umzuschichten. Im Gegensatz zu einem Depot fallen in der Regel nur prozentuelle Kosten an. Diese machen dadurch auch bei kleinen regelmäßigen Beiträgen Sinn.

Der Nachteil der Versicherungsprodukte liegt insbesondere darin, dass es aufgrund von Abschlusskosten und Versicherungssteuer länger dauert, bis man netto Geld verdient.

©Elisa Unger

Versicherungsexperte David Fuchs: “Sogenannte Altersvorsorgeprodukte machen nur Sinn, wenn du den abgeschlossenen Vertrag wirklich langfristig durchhältst.”

Welche Versicherungsbereiche sind für Kinder bzw. Familien besonders wichtig?

Wie für Erwachsene sollte auch für Kinder eine private Haftpflichtversicherung vorhanden sein. In der Regel ist diese in der Haushaltsversicherung bereits enthalten. Auch eine Unfallversicherung sollte abgeschlossen werden. Sparen kann man dabei, indem man sich auf die Absicherung hoher Invaliditätsgrade beschränkt und kostspielige Zusatzbausteine wie Knochenbruch weglässt.

Außerdem ist für den Ablebensfall eines Elternteils vorzusorgen, sofern man nicht ein hohes Vermögen besitzt. Die Deckungssumme sollte so gewählt werden, dass die Familie im Fall der Fälle in der bewohnten Immobilie bleiben kann und die Ausbildung der Kinder auch bei einem Ableben eines Elternteils gesichert ist.

Welche Versicherungen sind für Selbstständige und Unternehmen zusätzlich essenziell?

Das größte Risiko ist auch hier ein Haftpflichtschaden. Das betrifft aber nicht alle Berufe gleichermaßen – je kleiner das Risiko desto günstiger die Absicherung.

Wie sich aktuell angesichts COVID-19 auch zeigt, ist es für jedes Unternehmen unerlässlich, liquide zu bleiben. Neben hohen Cash-Reserven kann man für den Fall eines Betriebsausfalls wegen Krankheit oder wegen eines Schadens in der Betriebsstätte eine Betriebsunterbrechungsversicherung abschließen. Zur Absicherung des Betriebsvermögens gibt es Gebäude- und Inventarversicherungen.

Angenommen ich besitze eine Immobilie: Welche Versicherungen sind dabei zusätzlich unerlässlich?

Wer eine Immobilie besitzt, sollte eine Gebäudeversicherung haben. Diese deckt Schäden am Gebäude selbst und den damit fest verbundenen Teilen ab. Bei Häusern muss man das als Besitzer selbst erledigen, bei Wohnungen wird eine Gebäudeversicherung in aller Regel von der Hausverwaltung abgeschlossen und betreut.

Das Inventar kann über Haushaltsversicherungen abgesichert werden. Für den Vermieter einer Wohnung ist das dann wichtig, wenn er einen relevanten Teil des Wohnungsinhalts zur Verfügung stellt. Für den Mieter ist das einerseits wegen dem selbst eingebrachten Inventar wichtig, andererseits weil er und seine im Haushalt wohnende Familie dann auch haftpflichtversichert sind.

Im ersten Teil der Apropos Geld Interview-Serie kannst du nachlesen, worauf du beim Abschluss von Versicherungen grundsätzlich achten musst.

Das könnte dir auch gefallen