Ich werde Investorin – Die erste Aktie

Checkliste Aktienkauf auf Schreibtisch

In meinem siebten und vorerst letzten Beitrag meiner Serie hier auf Apropos Geld geht es ans Eingemachte. Nachdem ich euch unter anderem erzählt habe, warum ich mein Geld anlegen möchte, wie ihr eure Anlagestrategie erarbeitet und wie ihr den richtigen Broker auswählt, möchte ich euch diesmal zeigen, wie man eine Aktie kauft. Der Ablauf ist übrigens beim Kauf anderer Wertpapiere nicht anders.

Was braucht ihr, um eine Aktie zu kaufen?

Um eine Aktie zu kaufen, benötigt ihr ein Wertpapierdepot. Geld solltet ihr natürlich auch schon dorthin bzw. genauer gesagt auf das dazugehörige Verrechnungskonto überwiesen haben. Damit habt ihr die technischen Voraussetzungen für den Handel von Wertpapieren geschaffen.

Bevor ihr nun aber zuschlagt, solltet ihr euch vorab genau darüber informieren, welche Aktie ihr denn kaufen wollt. Welche Aktie „die Richtige“ ist, dafür gibt es keine allgemeingültige Regel. Aber ihr solltet euch vor jedem Investment umfassend über das Unternehmen und sein Geschäftsmodell informieren und euch Gedanken darüber machen, von welchen Faktoren die Aktie zukünftig beeinflusst werden könnte. Wenn ihr euch gut informiert und euch bei eurer Entscheidung nicht von euren Gefühlen leiten lasst, habt ihr gute Voraussetzungen für euer Investment geschaffen.

Nun aber in die Praxis und zu einer Schritt-für-Schritt-Anleitung für den Kauf eurer ersten Aktie.

Aktie auswählen

Wenn ihr euch in euer Depot einloggt, könnt ihr direkt nach eurer Wunschaktie suchen. Das könnt ihr entweder über den Firmennamen machen oder über die sogenannte ISIN (International Securities Identification Number), eine internationale Wertpapierkennnummer. Diese hilft euch, die Aktie eindeutig zu identifizieren. Das ist vor allem dann wichtig, wenn ein Unternehmen unterschiedliche Aktien anbietet.

Um das Ganze greifbarer zu machen, zeige ich euch in den folgenden Screenshots exemplarisch eine Aktie eines österreichischen Unternehmens – wie immer, handelt es sich hierbei um keine Empfehlung, aber irgendeine Aktie muss ich euch ja schließlich zeigen. 😉

Schritt 1 – Auswahl der Aktie

Nachdem ich eine Aktie ausgewählt habt, habe ich die Möglichkeit mir einen Überblick über die Stamm- und Kursdaten sowie die Performance der Aktie zu verschaffen. Darüber hinaus kann ich auch Bewertungs- und Fundamentalkennzahlen ansehen und Informationen zu Rentabilität und Liquidität einholen.

Ihr seht, mit eurem Depot habt ihr nicht nur die Möglichkeit Wertpapiere zu handeln, sondern ihr habt hier auch eine zusätzliche Quelle, von der ihr euch schnell und übersichtlich Informationen einholen könnt.

Risikohinweis bestätigen

Schritt 2 – Risikohinweis lesen & bestätigen

Da ich mich schon vorher informiert habe und meine Kaufentscheidung getroffen habe, klicke ich auf „Kaufen“. Um den Kaufprozess fortzusetzen, muss ich einen Risikohinweis bestätigen. Das liegt daran, dass ich bei der Depoteröffnung angeben musste, wie häufig ich welche Wertpapiere bereits gehandelt habe bzw. wie viel Erfahrung ich damit habe. Da ich als Anfängerin keine Handelserfahrung hatte, werde ich beim Kauf von Aktien auf die Risiken des Wertpapierhandels hingewiesen. Nachdem ich den Hinweis gelesen habe, bestätige ich diesen mit Klick auf die Checkbox.

Handelsplatz auswählen

Nach der Bestätigung geht es weiter und siehe da, meine österreichische Aktie kann auch an anderen Handelsplätzen wie Frankfurt oder Stuttgart gehandelt werden. Außerdem kann ich die Aktie auch außerhalb der Börse (OTC, Over the Counter) kaufen. Auf diese Möglichkeit des außerbörslichen Handels gehe ich an dieser Stelle allerdings nicht näher ein, da ich hierzu noch keine Erfahrungen habe.

Schritt 3 – Handelsplatz auswählen

Wie ihr im Screenshot seht, variieren die Kurse an den unterschiedlichen Handelsplätzen. Das liegt daran, dass das Handelsvolumen nicht überall dasselbe ist. Eine Entscheidung am niedrigsten Kurs festzumachen, ist aber nicht unbedingt die beste Strategie. Die Entscheidung, wo ich meine Aktie nun kaufe, hängt für mich von zwei Faktoren ab:

Zum einen vom Handelsvolumen (im Screenshot oben dargestellt) – denn ein höheres Handelsvolumen bedeutet, dass genügend Angebot und Nachfrage aufeinandertreffen. Wähle ich einen Handelsplatz mit niedrigem Volumen, werde ich mich eher schwer tun eine Order zu platzieren und es kann sein, dass diese erst gar nicht ausgeführt wird.

Zum anderen sind für mich vor allem die Kosten entscheidend. Wie hoch die Spesen und Gebühren sind, findet ihr in eurem Konditionenblatt. Alternativ könnt ihr euch die Order berechnen lassen, bevor ihr sie tatsächlich platziert.

Als Beispiel habe ich eine Order von 50 Stück Aktien mit einem Limit von € 14,80, tagesgültig, an drei Handelsplätzen berechnen lassen. Während für den Handelsplatz Wien Kosten in Höhe von € 746,44 berechnet werden, würde mich dieselbe Order an der XETRA Frankfurt € 750,55 und in London sogar € 779,36 kosten. Die Unterschiede ergeben sich aus den unterschiedlichen Kursen an den Handelsplätzen, den unterschiedlichen Spesen und im Fall von London auch aus der Umrechnung von GBP in EUR. Ein Vergleich der Handelsplätze lohnt sich also.

Orderart festlegen und Order platzieren

Nachdem ich nun meine Aktie und den Handelsplatz ausgewählt habe, gebe ich meine Order auf. Ich gebe dabei an, wie viele Aktien ich kaufen möchte und lege meine Orderart fest.

Schritt 4 – Orderart festlegen & Order platzieren

Orderart festlegen

Wenn ihr Orderarten festsetzt, wird eine Order erst ausgeführt, sobald das anhand eurer Parameter (Orderart) möglich ist. Wenn ihr z. B. definiert, dass ihr nur unterhalb eines bestimmten Preises (Limit-Order) bis zum Monatsletzten (Ultimo) kaufen möchtet, dann wird eure Order auch erst dann ausgeführt, wenn eure Parameter erfüllt sind. Wenn in diesem Beispiel der Kurs aber nie unter eure definierte Grenze fällt, wird die Order nicht ausgeführt.

Ich persönlich setze immer Limit-Orders. Somit wird die Order erst ausgeführt, sobald sich der Aktienkurs unterhalb einer von mir gesetzten Höchstgrenze befindet. Details zu den einzelnen Orderarten findet ihr bei eurem Online-Broker oder in der Suchmaschine eures Vertrauens.

Zusätzlich könnt ihr mit der Ordergültigkeit noch festlegen, wie lange euer Kaufangebot gültig ist, also bis wann die Order ausgeführt sein muss. Tagesgültig bedeutet, dass eure Order nur für den laufenden Handelstag (also heute) gilt. Setzt ihr hingegen die Gültigkeit auf Ultimo laufende Woche bedeutet das, dass die Order bis zum Handelsschluss am Freitag gilt. Ihr könnt hier aber auch eine Order für einen größeren Zeitraum platzieren, indem ihr eine Good-till-date-Order aufgebt. Dabei legt ihr ein Datum in den nächsten 90 Tagen fest.

Order platzieren

Bevor der Kauf tatsächlich ausgeführt wird, wird eure Order berechnet. Dabei seht ihr – wie im obigen Beispiel erläutert – wie hoch eure Kosten voraussichtlich sein werden und ihr könnt an diesem Punkt noch jederzeit abbrechen.

Die Order wird erst ausgeführt, sobald ihr den nächsten Schritt geht und euren Kauf mit einer SMS-TAN bestätige. Nachdem ihr euren Kauf auf diese Weise verifiziert habt, wird die Order an der Börse platziert und ihr müsst nur mehr warten, bis der Broker den Aktienkauf per SMS bestätigt. Mit diesem Schritt seid ihr nun InvestorInnen. 😉

Résumé – Mein erstes Jahr als Investorin

Meine erste Aktie habe ich im September 2019, also vor einem Jahr gekauft. Seitdem habe ich in ETF und in eine Handvoll Einzelaktien investiert. Mittlerweile habe ich auch meine ersten Dividendenzahlungen erhalten. Um ehrlich zu sein, ist es schon ein gutes Gefühl, wenn man als Investorin auf diese Weise am Erfolg eines Unternehmens teilhaben kann. Doch innerhalb meines ersten Jahres hat sich eines meiner Investments als Fehlentscheidung erwiesen (Wirecard hüstel). Aktien und andere Wertpapiere sind – und das ist nicht erst seit der Coronakrise bekannt – Kursschwankungen ausgesetzt. Manchmal sind diese zu einem gewissen Grad vorhersehbar, meistens aber nicht. Für mich ist die Börse noch genauso spannend wie vor einem Jahr und ich bin trotz der aktuellen wirtschaftlichen Lage zuversichtlich, dass meine Investments diese Krise überstehen werden.

Mit diesem Blogbeitrag endet meine Reihe hier auf Apropos Geld. Ich hoffe, dass meine Erfahrungen auf meinem Weg zur Investorin für euch und eure ersten Schritte hilfreich sind und wünsche euch viel Erfolg beim Investieren. Traut euch 🙂 !

Disclaimer: Dieser Beitrag ist keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten.

Das könnte dir auch gefallen