Ziele erreichen: meine Investitionen in mich selbst

Laptop, Kaktus, Business, Liste

Persönliche und finanzielle Entwicklung – darüber werdet ihr in diesem Jahr noch öfter von mir lesen. Wie ihr schon in meinen letzten Beiträgen (hier und hier) erfahren habt, habe ich mir 2019 diese zwei großen Ziele gesetzt. Um diese Ziele auch wirklich voran bringen zu können, bedarf es vieler kleiner Schritte. Für mich persönlich bedeutet das, in mich selbst zu investieren. In meinem Fall sind es die vier folgenden Grundsäulen, die mich jeden Tag ein Stück weiter bringen. Ich behaupte zu sagen, dass diese – für mich definierten – Grundsäulen nicht nur für mich persönlich relevant sind. Aber lest selbst.

Meine vier Grundsäulen

Bildung

Wissen ist die Basis aktiven Handelns! Nur indem ihr euch viel Wissen aneignet, könnt ihr eure Ziele auch erreichen. Setzt euch einen Schwerpunkt und fangt einfach damit an! Die letzten Wochen habe ich mein Geld größtenteils in Bildung investiert – in Form von Büchern (welche Bücher ich bis jetzt so gelesen habe, verrate ich euch hier). Doch nicht nur das: Seit einer Woche absolviere ich auch die Project Me Academy von Bloggerin und Mentaltrainern Klara Fuchs. In einem 5-wöchigen Online-Kurs inklusive Workbook, lerne ich schrittweise mehr über mich selber und baue Selbstvertrauen auf. Ich möchte von einer Grüblerin zur Macherin werden und an mich selber glauben und mich nicht jedes Mal klein machen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es vielen von euch auch so geht, aber ihr könnt es ändern. Ich habe mich für diese Art von „Hilfe“ entschieden und wachse mit jedem Modul, das ich absolviere ein Stück selber über mich hinaus. Diesen Online-Kurs zahle ich in 3 Raten und es ist wirklich leistbar. Bevor ihr also das nächste Mal ein Paar neuer Schuhe kauft, investiert es lieber in Bücher, Kurse oder in eine Jahreskarte der Bücherei – es lohnt sich allemal!

Komfortzone verlassen

Wir Menschen sind Gewohnheitstiere und verlassen nur zu ungern unsere Komfortzone. Möchte man sich jedoch weiter entwickeln, muss man diese verlassen. Seid ihr eher introvertiert und Smalltalk ist nicht so euer Ding? Dann nehmt bei der nächsten Firmenveranstaltung euren Mut zusammen und versucht auf Leute zuzugehen. Es kann am Anfang vielleicht eine einzige Person sein, die man anspricht. Je mehr ihr eure Komfortzone verlasst, desto besser wird es mit der Zeit. Dazu gehört auch, sich endlich mit seinen Finanzen zu beschäftigen und diese nicht wem anderen zu überlassen. All das erweitert euren Horizont und trägt zu eurer Bildung bei. Ihr werdet euch mit der Zeit viel sicherer fühlen und euch mehr zutrauen – auch in finanzieller Hinsicht. Auch ich habe mich viel zu wenig mit meinen Finanzen auseinander gesetzt, weil es viel einfacher war, nichts zu tun. Langsam jedoch taste ich mich voran und setze die nötigen Schritte.

Sport

Ein sehr wichtiger Bestandteil meines Lebens ist Bewegung geworden. Dieser böse Schweinehund hat uns leider so oft im Griff und es ist ein ewiger Kampf. Glaubt mir, ich kenne dieses Gefühl viel zu gut. Schafft man es doch noch sich zu überwinden, ist das Gefühl danach unbezahlbar! Man fühlt sich voller Energie und Tatendrang. Mit dieser Extraportion Motivation gehe ich meine Ziele an. Um so viel Sport wie möglich in meinen Alltag zu integrieren, habe ich mir einen Plan gemacht:

  1. Aufschreiben und visualisieren: Anfang des Jahres habe ich mir ein Ziel gesetzt, das heißt: mindestens 3 Mal die Woche Sport. Dieses Ziel habe ich mir aufgeschrieben, mir Bilder von meinen Vorbildern rausgesucht und neben dem aufgeschriebenen Ziel hin geklebt. Zusätzlich schreibe ich mir die Sporteinheit einen Tag davor in meinen Kalender.
  2. Abwechslung schaffen: Weiters habe ich auch festgestellt, dass mir reines Fitnesstraining im Studio zu langweilig ist. Deshalb zahle ich statt 20 Euro monatlich nun 40 Euro. In dem teureren Abo sind verschiedene Gruppentrainings wie Bodywork und Pilates inkludiert. So habe ich mehr Abwechslung und das Training ist nie langweilig. (Ich würde auch mehr zahlen, wenn es etwas ist, das Spaß macht und einen voranbringt).
  3. Gemeinsamer Buddy: Die Gruppentrainings besuche ich entweder mit meiner Schwester oder einer Arbeitskollegin. So komme ich nicht in Versuchung abzusagen. Das motiviert unheimlich!
  4. Morgensport: Es ist nicht jedermanns Sache, aber mit der Zeit habe ich meinen Körper daran gewöhnt früh aufzustehen (spätestens um 06:15) und Sport zu machen. So habe ich es gleich erledigt und nach der Arbeit noch den ganzen Abend Zeit für andere Dinge.

Nur wenn auch der Körper mitmacht, schafft ihr es eure Ziele anzugehen und weiter zu kommen!

Laufen, Sport

Photo by Unsplash

Gesunde Ernährung

Was wäre Sport ohne gesunde Ernährung. Hier möchte ich gar nicht zu sehr in die Tiefe gehen, aber es doch kurz erwähnen: Investiert in gute Lebensmittel! Damit meine ich konkret: Lieber einmal die Woche Fleisch essen, dafür aber das qualitativ Bessere. Lieber weniger Geld für Süßigkeiten und Knabberzeug ausgeben, dafür aber mehr für Gemüse und Obst. Was Ernährung mit Zielen zu tun hat? Was bringt es euch, Ziele zu haben, wenn die Gesundheit nicht mitspielt, ihr euch ständig schlapp fühlt und keine Energie habt, eure Ziele auch zu verwirklichen? Geht es euch gesundheitlich und mental nicht gut, werden eure finanziellen Ziele nicht unbedingt im Fokus sein.

 

Nachdem ich euch meine vier Grundsäulen nun nähergebracht habe, geht es für mich jetzt vor allem darum, meine finanziellen Ziele voranzutreiben. Und euch an meinem Weg und meinen Fortschritten teilhaben zu lassen.

 

Was sind eure Grundsäulen und welche Investitionen in euch tätigt ihr?

 

Bis bald,

eure Nikolina

You might also like