Viktor, selbständiger Unternehmer: “Ich investiere nur in Sachen, die ich verstehe und die recht flexibel sind.”

Porträt Interviewpartner

Viktor lebt mit seiner Ehefrau und seinem Hund in einem kleinen Mietshaus mit Garten in Wien. Der 32-Jährige ist Geschäftsführer und Co-Gründer der ACOS Digital GmbH in Wien. Der selbstständige Unternehmer investiert rund 1/3 seines Vermögens.

Was ist das Wichtigste im Umgang mit Geld und von wem hast du es gelernt?

  1. Gib nicht mehr aus als du dir leisten kannst.
  2. Mache niemals Konsumschulden.
  3. Investiere in deine eigene Bildung und beteilige dich an Unternehmen.

Da man in der Schule zu meiner Zeit nichts Brauchbares über Geld gelernt hat, musste ich mir mein Wissen selbst aneignen. Es gibt viele gute Bücher, The Intelligent Investor von Benjamin Graham ist zum Beispiel ein guter Einstieg. Aktuelle Informationen hole ich mir von Portalen wie dem Handelsblatt oder The Wall Street Journal. Ich besuche auch regelmäßig Seminare und Weiterbildungsveranstaltungen. Es gibt inzwischen auch eine Reihe an digitalen Kursen und auch manch gute YouTube-Kanäle.

Welche Ausbildungen hast du durchlaufen?

Ich habe die HTL für Informationstechnologie am TGM Wien besucht, dann an der Donau Universität Krems studiert und dort mit einem Master in Marketing (Msc) abgeschlossen. Derzeit schreibe ich an der Masterarbeit für den MBA an der LIMAK Austrian Business School.

Womit hast du dein erstes Geld verdient und was hast du damit gemacht?

Ich habe während meiner Zeit an der HTL unterschiedliche Websites gebaut, diese bei Google gut platziert und über Werbeeinschaltungen und Partnerprogramme monetarisiert. Das Geld habe ich in etwa gleichen Teilen in weitere Projekte investiert, für Freizeitaktivitäten ausgegeben und für einen längeren Auslandsaufenthalt zur Seite gelegt.

Für welche Bereiche, Interessen oder Dinge gibst du monatlich das meiste Geld aus und warum?

Ein guter Teil fließt in Essen und Trinken in guten Restaurants, Cafés und Bars, persönliche Weiterbildung (Bücher, Seminare), Urlaube im In- und Ausland sowie Sport (Golf und Fitness).

Wenn dir jemand 5.000 Euro schenken würde, was würdest du mit dem Geld genau tun?

Genau hinterfragen woher es kommt 😉

Da ich demnächst für paar Wochen nach Japan fliege, würde ich das Geld beim Bankhaus Schelhammer & Schattera am Stephansplatz in Yen wechseln, dort gibt es super Wechselkurse.

Wie viel % deines Einkommens kannst du im Schnitt monatlich zur Seite legen bzw. investieren?

Als Unternehmer schwankt dieser Wert mitunter stark. In einem Jahr, wo im Unternehmen der Fokus auf Wachstum steht, bleibt nichts übrig. Aber da das Unternehmen wächst, wächst auch das Vermögen. Sonst sind es gut 1/3 des Einkommens, das ich auf die Seite legen und investieren kann.

In welcher Form legst du dein Geld an und warum hast du dich dafür entschieden?

Ich investiere nur in Sachen, die ich verstehe und die recht flexibel sind. Deshalb habe ich auch keine Investments in Immobilien. Ich rechne in den nächsten Quartalen mit Verlusten am Aktienmarkt, daher sitze ich aktuell auf einem deutlich erhöhten Anteil an sofort verfügbaren Mitteln:

Beteiligungen / Aktien / ETFs: 30 %
Gold und Silber: 5 %
Fremdwährungen (USD, CHF, GBP, CAD): 5 %
Crypto: 2 %
Tagesgeld / Cash: 58 %

Wie bzw. mit welchen Tools behältst du deine Finanzen im Blick?

Dafür benutze ich Spreadsheet und Simply Wall St. Spreadsheet bietet ein online verfügbares Tabellenkalkulationsprogramm. Simply Wall St ist ein Tool zur Aktienanalyse, das Daten visuell aufbereitet.

Welche Tipps kannst du einem Neuling für den Start an der Börse geben?

Lass die Finger von Derivaten.
Investiere nur in Dinge, die du verstehst.
Investiere regelmäßig einen fixen Betrag, den du dir leisten kannst, mit dem Ziel langfristig zu verdienen.

Welchen Tipp würdest du jemandem geben, der ein Unternehmen gründen möchte?

Sammle Erfahrungen (als Angestellter). Arbeite schlauer und härter als der Durchschnitt. Baue dir ein solides Netzwerk auf. Spare zumindest 20.000 bis 30.000 Euro an. All dies dauert mehrere Jahre, dafür gibt es keine Abkürzung. Hol dir Unterstützung von Menschen, die bereits in deinem Geschäftsbereich gegründet und ein erfolgreiches Unternehmen haben. Die ersten Mitarbeiter sind besonders wichtig für den Geschäftserfolg. Dein Ziel sollte sein größtenteils am und nicht im Unternehmen zu arbeiten.

Das könnte dir auch gefallen