Sparen nach System: Projekt Markentasche

Sparen nach System, Sparziel, Tipps, Markenprodukte, Tasche, Sparzeitpunkt, Ausverkauf

Kennt ihr das auch, wenn ihr ein schönes Stück gesehen habt – sei es eine Tasche, ein Paar Schuhe, ein technisches Gadget – und ihr dauernd daran denken müsst, aber der Preis euch etwas abschreckt? Genauso ist es mir in den letzten Monaten ergangen. Schon länger liebäugelte ich mit einer Tasche – genauer gesagt mit der Furla Stacy Mini –  Kostenpunkt: 200 Euro. Ein ziemlich stolzer Preis für so ein kleines Täschchen. Jedoch habe ich hinsichtlich meines Konsums (siehe meinen Artikel hier) zurückgeschraubt und lege mehr Wert auf Qualität statt auf Quantität. Heißt, ich wollte eine hochwertige Tasche kaufen, die ich länger tragen werde. Nach zweimonatigem Sparen von Mai bis Juni kaufte ich sie mir endlich. Wie ich es schaffte, das Sümmchen in kurzer Zeit zusammenzusparen und mir meine heiß geliebte Tasche zu kaufen, lest ihr hier:

1. Gründlich überlegen

Wie vorher erwähnt, war ich schon länger von Stacy angetan. Ich kenne mich selbst sehr gut und weiß, dass es mich manchmal überkommt und ich etwas unbedingt haben will, dieser Wunsch dann aber schnell vergeht. Ich nahm mir Zeit und fragte mich: „Brauche ich die Tasche wirklich? Werde ich sie später auch noch verwenden? Ist sie es mir wert, so viel Geld auszugeben?“ Ich antwortete auf jede Frage mit einem „Ja“ und so stand der Entschluss fest.

TIPP: Lasst euch bei der Kaufentscheidung Zeit und stellt euch mehrere Fragen. In diesem Blogbeitrag habe ich die 30 Tage-Regel angesprochen. Daran könnt ihr euch halten.

2. Der richtige Zeitpunkt zum Sparen

Ich habe die Monate Mai und Juni ausgewählt. Vor allem der Juni ist „geldreich“, da das Urlaubsgeld (und somit also das doppelte Gehalt) ansteht. Im Mai konnte ich ein kleines Sümmchen zur Seite legen, dafür im Juni ein größeres.

TIPP: Nicht nur die doppelten Gehälter (Urlaubs- und Weihnachtsgeld) ermöglichen es, mehr auf die Seite zu legen. Weihnachten und Geburtstage sind immer eine gute Möglichkeit, Wünsche zu äußern. Bevor Freunde und Familie irgendetwas kaufen, was ihr vielleicht gar nicht braucht, können sie euch mit etwas Barem unterstützen. Insbesondere dann, wenn ihr ein unregelmäßiges Einkommen habt, bieten sich solche Gelegenheiten sehr gut an.

Sparen nach System, Sparziel, Tipps, Markenprodukte, Tasche, Sparzeitpunkt, Ausverkauf

3. Der richtige Zeitpunkt zum Kaufen

Nachdem ich die nötige Summe zusammen hatte, war es endlich soweit, mein Täschchen zu kaufen. Neben dem richtigen „Sparzeitpunkt“ gibt es auch den richtigen „Kaufzeitpunkt“. Der Sommer ist generell eine sehr gute Zeit dafür, da der Ausverkauf startet und ihr so zusätzlich sparen könnt.

TIPP: Neben dem Sommer- und Wintersale, rate ich euch, auch außerhalb der Saison einzukaufen, z.B. einen Wintermantel im Frühjahr. So sind die Preise nochmals um einiges niedriger.

4. Preise vergleichen

Wie ihr seht, durchlief ich einen langen Prozess, doch dieser lohnte sich allemal. Um noch einmal in Erinnerung zu rufen: Die Tasche kostet neu 200 Euro. Nun, ganz ehrlich, so viel wollte ich nicht zahlen und darum ging es an die Recherche. Ich schaute mir dir Preise in verschiedenen Geschäften an, unter anderem auch im Outletcenter Parndorf, stöberte durch Onlineshops und landete schlussendlich auf der Verkaufsplattform Mädchenflohmarkt. Dort entdeckte ich sie gebraucht, aber sehr gut erhalten und mit Rechnung und schnappte sie mir um 110 EUR. Ich habe dabei also 90 Euro gespart.

TIPP: Hier verrate ich euch weitere sehr gute online Verkaufsplattformen, die ihr durchforsten könnt.

Das Resümee

Mein Must-have ergatterte ich für unschlagbare 110 Euro statt den geplanten 200 Euro. Ich schaffte es, im Mai 70 Euro auf die Seite zu legen, im Juni durch das Urlaubsgeld 130 Euro. Am Schluss blieben mir sogar noch 90 Euro übrig, diese gingen wieder zurück auf mein Konto und werden für den Sommerurlaub verwendet.

Ein weiterer Tipp, den ich euch noch mitgeben kann und den ich in Zukunft auch beherzigen werde: Vergleicht gleich am Anfang Preise, um ein Gefühl zu bekommen, wie viel ihr möglicherweise sparen könnt. Ich ging von den 200 Euro Originalpreis aus, die in meinem Fall zu hoch angesetzt waren. Gebrauchte Sachen zu kaufen, ist nicht jedermanns Geschmack, kann sich aber durchaus lohnen und der Unterschied ist oft nicht sichtbar. Nachdem ich mein Täschchen nun endlich habe, muss ich es natürlich ausführen und verabschiede mich für heute 😊

Bis bald,

eure Nikolina

 

 

Vielleicht gefällt dir auch