Was kostet ein Wertpapier-Depot?

Zwei Personen im Gespräch

Du bist mitten im Studium, hast schon einige Teilzeitjobs hinter dir und befindest dich zum ersten Mal in der Situation, dass am Ende des Monats ein kleiner Überschuss am Konto bleibt? So weit, so gut. Du willst dieses Geld aber nicht auf einem Sparbuch “parken”, sondern sinnvoll und nachhaltig investieren?

Um deine Ersparnisse möglichst risikobewusst zu vermehren, frierst du am besten (den Finanz-Faustregeln folgend) einen Notgroschen ein und deklarierst ein festgelegtes Budget, das du ohne Bauchweh anlegen kannst, als Investitionskapital. Damit kannst du die verschiedenen Spielarten des Finanzmarkts und Kapitalvermehrens erforschen und für dich das ideale System finden, um dein Geld möglichst sinnvoll anzulegen.

Der Depot-Dschungel ist trotz Tipps von Freunden, Finanzblogs und Empfehlungen deiner Hausbank schwer zu durchblicken. Zuallererst solltest du dir überlegen, welches Ziel du mit deiner Investition verfolgen möchtest: Willst du dein passives Einkommen steigern, Vorsorgekapital anhäufen oder mit einem kleinen Teil deines Gelds den Finanzmarkt erkunden? An diesen ganz individuellen Bedürfnissen solltest du dich auch bei der Auswahl deines Depot-Anbieters orientieren.

Die Wahl des richtigen Depots und damit verbundene Kosten

Die Österreichische Finanzmarktaufsicht bietet auf ihrer Website einen guten Überblick über die Grundregeln. Am besten informierst du dich zuerst über die wichtigsten Kriterien bei der Auswahl deines Anbieters. Das sind vor allem die folgenden Kostenpunkte:

  • Kontoführungsgebühren
  • Servicegebühren und –leistungen
  • Ordergebühren
  • Negativ-Zinsen und Fremdspesen
  • Dividendenauszahlung (gebührenfrei oder nicht?)

Eine Order, also ein Auftrag zum Kauf oder Verkauf einer bestimmten Menge von Wertpapieren, kann je nach Anbieter zwischen 2 und 10 Euro kosten. In den meisten Fällen sind Transaktions- und Servicegebühren bei Online-Depots günstiger als bei der Hausbank.

Dazu kommen manchmal noch jährliche Kontoführungs- und Servicegebühren, die sogar bis zu € 100,- betragen können. Mit den Spesen für Transaktionen von bis zu € 6,- und Negativzinsen bei fehlendem Depotguthaben kommen schnell mehrere Euro pro Monat zusammen, mit denen man anfangs nicht gerechnet hat.

Langfristig anlegen versus intensiv handeln

Für strategische Typen, die risikobewusst und langsam Kapital aufbauen wollen, fallen transaktions- und aktivitätsbezogene Spesen nicht so sehr ins Gewicht. Wenn zusätzlich auch die Konto- und Servicegebühren niedrig sind, lässt sich hier viel Geld sparen.

Für Händler, die mehrmals pro Woche oder Tag handeln, also Aktien, Währungen oder Anleihen kaufen und verkaufen, lohnt sich ein ausführlicher Vergleich der Anbieter, um bei den handelsbasierten Gebühren und internationalen Abwicklungen nicht draufzuzahlen.

Ein Wertpapierdepot bei der Hausbank

Man hat (wie auch beim normalen Girokonto) bei der eigenen Bank vor allem den Vorteil des persönlichen Ansprechpartners. Deine Entscheidungen werden aber von der Qualität der BeraterInnen und den Zielen der Bank beeinflusst und es entstehen höhere Kosten als beim “service-armen” Online-Depot. Auf der anderen Seite profitierst du bei deiner Hausbank von den folgenden beiden Vorteilen:

  1. In einem persönlichen Gespräch mit ExpertInnen (= BankberaterInnen) kannst du viele Fragen und Bedenken zum Wertpapierhandel klären. Das George Online-Depot bietet beispielsweise mit der Bulls&Bears Academy gratis Webinare zum Thema Wertpapierhandel, ETFs und Zertifikate und Orderarten an.

Tipp: Bei der Apropos Geld Aktien Trophy kannst du dein neu gewonnenes Wissen spielerisch umsetzen und den Finanzmarkt erkunden ohne reales Geld zu investieren. Wir starten im Oktober 2018 die dritte Runde mit der Chance auf attraktive Wochenendtrips zu den Finanzmetropolen der Welt!

  1. Es gibt bei vielen Banken Angebote für bereits bestehende Kunden. Zum Beispiel entfallen die Kontoführungsgebühren für dein Depot – informiere dich daher über Vorteile und Ermäßigungen für die Eröffnung direkt bei deiner Hausbank.

Abgesehen von den großen Banken gibt es aber auch zahlreiche Online-Anbieter, die sich auf Wertpapier-Depots spezialisieren:

Versteckte Kosten beim Online-Depot

Online-Depots sind bei Transaktions- und Servicegebühren meist günstiger als deine Hausbank. Viele Anbieter sind aber gleichzeitig auch wahre Meister der versteckten Kosten. Das soll dich aber nicht abschrecken, sondern motivieren, gründlich zu recherchieren und auf Erfahrungswerte und Bewertungen anderer NutzerInnen zu setzen.

Tipp: Bei vielen Anbietern kann man ein Musterdepot eröffnen und sich so einen Überblick über alle Funktionen und Kosten verschaffen.

Da einige Rezensionen den mangelhaften Kundenservice vieler Anbieter von Online-Depots kritisieren, scheint der Schritt zu FinTech-Unternehmen naheliegend. Dabei handelt es sich um junge Unternehmen, die sich mit FINanzTECHnologie befassen und die Angebote von Finanzdienstleistern (also Banken) meist über digitale Medien und Web-basierter Software neu entwickeln. Weil sie Prozesse, Organisation und Bürokratie von großen, etablierten und gewachsenen Finanzinstituten verbessern, verschlanken und umgehen, können sie ihre Services zu einem Bruchteil anbieten. Bevor du ein Konto bei einem FinTech-Start-up aufmachst, gilt dasselbe wie beim Online-Depot: Lies lieber zu viele Rezensionen, als eine zu wenig.

Fazit

Letztlich sollte die Entscheidung für einen Anbieter nach deinen persönlichen Prioritäten und Interessen getroffen werden. Wenn du alle diese Fragen beantworten kannst, wirst du bestimmt den richtigen Anbieter für dein erstes Online Depot finden:

  • Ist mir persönliche Beratung wichtig?
  • Möchte ich langfristiger anlegen oder lieber intensiv handeln?
  • Mit welchen nationalen oder internationalen Wertpapieren möchte ich handeln?
  • Kann ich mir die jährlichen Fixkosten und die durchschnittlichen monatlichen Kosten für die Depotführung und den Handel leisten?

Mit deinem eigenen Depot hast du jedenfalls die Pforte zur spannenden Welt der finanziellen Unabhängigkeit geöffnet.

Vielleicht gefällt dir auch